Einleitung
In der historischen Arbeit stellten SeniorInnen über lange Zeit vor allem Subjekte der Betrachtung dar,indem sie – als ZeitzeugInnen, DiskussionsteilnehmerInnen – eher als „Lieferanten“ von biographischem Quellenmaterial Verwendung fanden.
Das Projekt EVGV soll diese bisher vorwiegend „passive“ Rolle von SeniorInnen im Prozess einer partizipativen wissenschaftlichen Arbeit aufbrechen, die potentiellen TeilnehmerInnen als aktive MitarbeiterInnen und GestalterInnen in der Zeitgeschichtsarbeit einbinden. Auch im Sinne der in Europa immer stärker werdenden „Citizen Science“-(Bürgerwissenschaft)-Konzepte stellt die Mitarbeit in solchen Forschungsprozessen für SeniorInnen einen wichtigen Bestandteil gesellschaftlicher Partizipation dar. Durch die Spezifika des Forschungsgebietes verknüpft sich dieses Vorhaben mit den Intentionen des lebenslangen Lernens und der digitalen Vernetzung.

Wir wollen diese ältere Generation bestärken an „ihrer“ Geschichte selbst zu arbeiten. Ziel ist es Know-How zu vermitteln, sodass die TeilnehmerInnen eigenständig Interviews durchführen, Transkriptionen erstellen, an der Archivierung historischen Materials sich selbständig beteiligen, kurz: historisch-wissenschaftliche Tätigkeiten übernehmen und darüber hinaus eine pädagogische Verantwortung als ZeitzeugInnen in intergenerativen Vermittlungsvorhaben (Schulen, offene Jugendarbeit) wahrnehmen.

  • Projektziele
  • Projektmitarbeiter

  • Stärkung regionaler Identitäten
  • Förderung gesellschaftspolitischen Engagements in der Region
  • Bewusstmachung (vernachlässigter) zeithistorischer Thematiken in der Region
  • Mitarbeit am Aufbau eines historischen Archivs der Oststeiermark
  • Aktivierung älterer Menschen, Nutzbarmachung ihrer Erfahrung und ihres Wissens
  • Förderung des Citizen-Science-Gedankens durch Etablierung von Forschungs- und Vermittlungsnetzwerken

Wolfgang Brossmann, Michael Rath, Mario Schoberlechner